Spätsommer im Moor - Herbstlandschaft am Moorkanal
mehr Bilder

Otto Modersohn

"Spätsommer im Moor - Herbstlandschaft am Moorkanal", ca. 1922

Öl auf Leinwand

80 x 120 cm / gerahmt 113 x 152 cm

unten links signiert "OModersohn"

N8896

Reserviert

Über das Werk

Otto Modersohn lebte und arbeitete, abgesehen von seinen zahlreichen Reisen, hauptächlich in Fischerhude (von 1908 bis zu seinem Tod 1943), wohin er nach dem Tod seiner zweiten Ehefrau, Paula Modersohn-Becker, die an einer Embolie in Folge der Geburt der gemeinsamen Tochter Mathilde 1907 im Alter von 31 Jahren plötzlich verstorben war, übersiedelte. Dort war er mit dem Maler Heinrich Breling befreundet, dessen Tochter Louise er 1909 heiratete. Bereits im Jahr 1896 war Modersohn auf einer Wanderung gemeinsam mit Fritz Overbeck in dem nur knapp 20 Kilometer südöstlich von Worpswede entfernten Fischerhude gewesen: "Wir durchwanderten es nach allen Richtungen und waren entzückt von seinem urwüchsigen Charakter. Überall Strohdachhäuser und Ställe, überall mächtige Eichen. An der Wümme, an der alten Wassermühle wurde es immer interessanter, so daß Overbeck meinte, wir hätten uns mit Worpswede geirrt, Fischerhude überträfe es noch an malerischen Reizen. Wir zeichneten bis unsere Skizzenbücher voll waren."(1) Deutlich wird in dem Werk "Herbstlandschaft am Moorkanal" die im Werk Modersohns seit 1920 zunehmende Flächigkeit und Verfestigung der Formen. Die kompositorische Klarheit der nahezu geometrisch aufgebauten Landschaft spiegelt die Atmosphäre der realen Landschaft weit eindrücklicher, als detailverliebte Nachahmung. Im Jahr 1922 war das Malerehepaar Friedrich Ahlers-Hestermann und Alexandra Povórina (Alexandra von Povorinsky) einige Monate in Fischerhunde zu Gast gewesen, gemeinsam reiste man im September zu weiteren künstlerischen Studien ins fränkische Wertheim. Hier sollte sich Modersohn verstärkt mit der Malerei Paul Cézannes auseinandersetzen, was in seinem Werk die immer stärker werdende Abkehr vom Naturabbild belegt. 1924 postulierte Otto Modersohn selbstbewusst: "...nur der ist für mich ein Maler, der, erfüllt von der Natur, frei sie neu schafft - Kunst ist eine Neuschöpfung auf Grund der Natur." (2)
(Andrea Fink-Belgin)
(1) Otto Modersohn zitiert nach: Christian Modersohn, Vorwort, in: Otto Modersohn - Fischerhude 1908 - 1943, hrsg. v. Otto Modersohn Museum, Fischerhude, Otto Modersohn Museum 28.8. - 1.11.1992, 14.3. - 6.6. 1993, Bremen 1993, S. 11 - 13, hier: S. 11
(2) Otto Modersohn zitiert nach: Jörd Paczkowski; Wie köstlich ... der anregende künstlerische Verkehr! Ein bisher kaum bekannter Freundeskreis um Otto Modersohn in Wertheim und Würzburg und dessen Bedeutung für sein weiteres Werk, in: Otto Modersohn - Fischerhude 1908 - 1943, hrsg. v. Otto Modersohn Museum, Fischerhude, Otto Modersohn Museum 28.8. - 1.11.1992, 14.3. - 6.6. 1993, Bremen 1993, S. 85 - 88, hier: S. 86.


Weitere Arbeiten von Otto Modersohn

Anfrage stellen

Vielen Dank für Ihr Interesse an Modersohn, N8896.
Bitte senden Sie ein Email an info@gallery-neher.com oder füllen Sie unser Formular aus:

Sie erhalten automatisch eine Kopie Ihrer Anfrage an die von Ihnen eingetragene Mailadresse.
∗ Pflichtfeld

Immer informiert

Abonnieren Sie unseren Newsletter und/oder neue Meldungen zu ausgewählten Künstlern!

Anfragen stellen

Sie erhalten automatisch eine Kopie Ihrer Anfrage an die von Ihnen eingetragene Mailadresse.
∗ Pflichtfeld

Merkliste

Ihre Merkliste enthält noch keine Kunstwerke.

Auf unserer Unterseite "Künstler & Werke" können Arbeiten für die Merkliste ausgewählt und unverbindlich angefragt werden. Informationen über einzelne Kunstwerke erhalten Sie dort auch über unseren direkten Anfrage-Button.

Seite weiterempfehlen

Empfehlen Sie diese Seite weiter.
Sie erhalten automatisch eine Kopie an Ihre eigene Mailadresse.

∗ Pflichtfeld