Strauß mit Tulpen, Anemonen, Nelken und Schneebällen
mehr Bilder

Otto Modersohn

"Strauß mit Tulpen, Anemonen, Nelken und Schneebällen", 1940

Öl auf Leinwand

74,5 x 56 cm

unten rechts signiert, datiert "O Modersohn 40"
rückseitig oben links auf dem Keilrahmen in Bleistift"
von Otto Modersohn betitelt "1) Strauß m. Tulpen""
Expertise Rainer Noeres vom 28.02.2018,"
Otto Modersohn Museum, Fischerhude

N9328


Über das Werk

1940, drei Jahre vor seinem Tod, malt Otto Modersohn dieses exquisite Blumenstillleben mit Tulpen, Anemonen, Nelken und Schneebällen. Der Künstler hat sich im Sommer zuvor ganz in sein Fischerhuder Refugium zurückgezogen, nachdem eine Erblindung seines rechten Auges weitere Aufenthalte und eine Tätigkeit auf dem Gailenberg im bayerischen Hindelang unmöglich gemacht hat. Die Worpsweder Periode, die seine Bekanntheit als Landschaftsmaler begründet hat, liegt schon lange hinter ihm und die Zeit nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten gestaltet sich auch in der abgelegenen Wümmeniederung überaus schwierig. Modersohns letzte Lebensjahre sind geprägt von Kummer und Sorgen, von Stille und Einsamkeit, dabei aber auch von intensiver und überaus ergiebiger künstlerischer Arbeit. Es entsteht - geschaffen ausschließlich im Atelier - ein stimmungsvolles, intimes Spätwerk als Krönung seines malerischen Œuvres.
Die Bilder dieser Phase zeugen mit ihrer koloristischen Reduktion in bisweilen geradezu altmeisterlicher Finesse von einer neuen Sensibilität für die Farbe. Das nur "Geahnte", das „Angedeutete” ist fortan das Bestreben seiner Kunst, die leisen Töne machen seine Arbeiten aus. Blumenstillleben - inspiriert von der Vielfalt und farbigen Intensität der Alpenflora - begleiten sein Werk seit 1933: Frühlings- und Wiesenblumen, vielfach aber auch Herbststräuße, bisweilen sogar bei nächtlichem Dämmerlicht, arrangiert in Vasen, Gläsern und Krügen vor ruhigem Hintergrund. "Sie werden immer reicher, phantastischer, geheimnisvoller", notiert der Künstler begeistert im November 1933, "so ein Strauß ist eine Wunderwelt, phantastischer als die Natur da draußen, eine Märchenwelt, ein Feenreich. Gerne male ich auch bei elektrischem Licht … Dabei schlichte Farben, gebrochen, indifferent, milde, gedämpft, zart, nuancenreich, nicht bunt, einheitlich, eine Dominante, eine Harmonie - ohne Effekte …" Der "Strauß mit Tulpen, Anemonen, Nelken und Schneebällen" ist ein reifes Ergebnis dieser gestalterischen Ziele - eine gelungene Zusammenstellung von Frühlingsblumen in einem hübschen Porzellankrug mit Blüten- und Vogelmotiven vor zart nuanciertem Hintergrund, erfasst in duftigen, feinen Pinselstrichen. "Das Ding an sich soll sprechen", schrieb Otto Modersohn, "der Gegenstand als solcher, die einzelne Blume, natürlich in der großen Einheit und so überall."
(Doris Hansmann)


Weitere Arbeiten von Otto Modersohn

Anfrage stellen

Vielen Dank für Ihr Interesse an Modersohn, N9328.
Bitte senden Sie ein Email an info@gallery-neher.com oder füllen Sie unser Formular aus:

Sie erhalten automatisch eine Kopie Ihrer Anfrage an die von Ihnen eingetragene Mailadresse.
∗ Pflichtfeld

Immer informiert

Abonnieren Sie unseren Newsletter und/oder neue Meldungen zu ausgewählten Künstlern!

Anfragen stellen

Sie erhalten automatisch eine Kopie Ihrer Anfrage an die von Ihnen eingetragene Mailadresse.
∗ Pflichtfeld

Merkliste

Ihre Merkliste enthält noch keine Kunstwerke.

Auf unserer Unterseite "Künstler & Werke" können Arbeiten für die Merkliste ausgewählt und unverbindlich angefragt werden. Informationen über einzelne Kunstwerke erhalten Sie dort auch über unseren direkten Anfrage-Button.

Seite weiterempfehlen

Empfehlen Sie diese Seite weiter.
Sie erhalten automatisch eine Kopie an Ihre eigene Mailadresse.

∗ Pflichtfeld